GIACINTO SCELSI

Scelsi wurde am 8.1.1905 in La Spezia geboren.

Er zählt zu den wichtigsten Komponisten des 20. Jahrhunderts, obwohl er in relativer Zurückgezogenheit und am Rande der offiziellen Musikwelt gewirkt hat.

Während der Dreißigerjahre studierte er in Wien beim Schönberg-Schüler Fritz Klein.

Scelsi begann sich immer mehr von den Zwängen des abendländischen Tonsatzdenkens zu entfernen. Er gelangte durch seine ausgedehnten Reisen nach Afrika und Asien - und gestärkt durch Erkenntnisse der östlichen Philosophie - zu einem neuen Verhältnis zur Musik.

Nach Rom zurückgekehrt, widmete er sich fortan einer Musik, die über mikrointervallisches Kreisen, energetisches Strömen in der Zeit, klangliche Licht- und Schattenspiele in das Innere des Tones vorstoßen sollte. Auf immer neue Weise gelang es ihm mit Werken der verschiedensten Gattungen, magische Klangräume aufzutun.

Giacinto Scelsi starb am 9.8.1988 in Rom.