ROBERT LAX

Robert Lax wurde am 30. November 1915 als Sohn jüdischer Einwanderer aus Österreich in New York geboren.

Er studierte an der Columbia University und befreundete sich dort mit dem Maler Ad Reinhardt, dem Trappistenmönch Thomas Merton und dem Schriftsteller Edward Rice. Dieser Künstlerkreis wurde in seiner antibürgerlichen Haltung beinahe zu einem Vorläufer der Beat Generation. Als Freund von Allen Ginsberg und Jack Kerouac beeinflusste er Künstler wie Billie Holiday, William S. Burroughs und Paul Bowles, aber auch Erika Mann war von ihm fasziniert.

Er arbeitete als Redakteur für "The New Yorker" und das "Time Magazine", bevor er sich vor fast 40 Jahren nach Griechenland (Patmos) zurückzog. Dort entstand in den Jahren 1993 bis 1999 das Projekt "Three Windows" der Filmemacher Nicolas Humbert und Werner Penzel.

Lax schrieb abstrakte Poesie, konkrete Poesie, episodenhafte Kurzprosa, Reportagen für den Rundfunk und inspirierte die Berliner Band "Vano", die ihm zu Ehren ihr Album "LaxMania" veröffentlichte.

Am 26. September 2000 starb er.

Auf Deutsch sind 18 Bände von ihm bei Pendo erschienen.