SOFIA GUBAIDULINA

1931 in Tschistopol, Tatarische Autonome Sowjetrepublik, geboren.

Studium für Komposition und Klavier am Konservatorium von Kasan und Moskau

Während dieser Studien wurde ihre Musik als "pflichtvergessen" bezeichnet, aber Dimitri Schostakowitsch ermutigte sie, ihren "Irrweg" fortzusetzen. 1970 gründet sie mit dem Komponisten Viktor Suslin und Wjatscheslaw Artjomow das Ensemble Astreja, das auf Instrumenten der russischen Volksmusik improvisierte.

Ihr Erfolg im Westen wurde vor allem von Gidon Kremer unterstützt. Anne Sophie Mutter widmete sie ihr 2. Violinkonzert: "in tempus praesens". Seit 1992 lebt Sofia Gubaidulina in Deutschland.

Ihr literarisches Interesse ist sehr vielseitig, so vertonte sie altägyptische und persische Dichter aber auch moderne Lyrik (z.B. Verse von Martina Zwetajewa, zu der sie eine tiefe geistige Verwandtschaft empfindet). Sie ist Mitglied der Akademie der Künste in Berlin und Hamburg sowie der Königlich Schwedischen Musikakademie Stockholm. Zahlreich internationale Musikpreise.

Im KUNSTRAUM SCHWIFTING spielte Kai Wangler ihr Stück "de profundis" für Akkordeon solo.