Am Samstag 30. September um 19 Uhr eröffnen wir die Ausstellung

 

die TARKOWSKIJS

Fotoarbeiten zu den Filmen und dem Leben von Andrej Takowskij

anschließend zeigen wir die Dokumentation zu dem Film DER SPIEGEL

 

um 20 Uhr

liest der Schauspieler Ralf Weikinger aus den Gedichten und Biographisches von Arsenij Tarkowskij

 

Viele Szenen der Tarkowskij-Filme sind ins Bild gesetzte Gedichte Arsenij Tarkowskijs, entsprungen  aus der geistigen Traditionsfolge von Vater und Sohn. Der Sohn (Andrej) bereitete die umfassende und tiefe Aneignung des Vaters (Arsenij) vor, dessen Lyrik schon vor Jahrzehnten eine erst heute deutlich zum Ausdruck kommende Tendenz der Zeit vorwegnahm: den verlorenen Fortschrittsglauben und die Verabschiedung aufklärerischer Zukunftsverheißungen angesichts eines in die Irre gegangenen technizistischen Größenwahns mit der drohenden Konsequenz menschlicher Selbstvernichtung....

Die Gedichte und Filme der beiden Tarkowskijs rühren an die Grundfragen menschlicher Existenz, sie verweigern sich dem Konsumenten und können nicht nur mit verstandesmäßiger Logik begriffen werden. Sie müssen erfahren und gefühlt werden, sie machen betroffen....

Katja Lebedewa, 1989

 

Die Ausstellung endet am 22. Dezember 2017

geöffnet an den Veranstaltungsabenden ab 19 Uhr und

nach Vereinbarung

 

wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SCHWIFTINGER GALERIE VERLAG

Im September 2015 erschien der neue Gedichtband STAUB von RODJA WEIGAND, Ladenpreis € 10,--

 

> Gedichte, die nicht zuletzt deshalb gefallen, weil die knappe Sprache nicht zur Stilgebärde auswuchert.<

Anna Jonas

>Nicht zu überhören, wenn auch meist in verhüllter Weise vorgebracht, ist die Stimme, die der Dichter erhebt

gegen die Grausamkeit und den Ungeist eines Zeitalters der Unmenschlichkeit, eine Anklage, die schon in

seinem Gedichtband "vom gefährdeten lachen" leidenschaftlich aufklang. Wo von zeitgenössischer Lyrik die

Rede ist, darf dieses Buch nicht unerwähnt bleiben.<

Fritz Beuer >Schreiben und Lesen<

 

Der Lyriker Rodja Weigand hat im Internationalen Wettbewerb >Wir und die Zukunft: der grüne Blick< den dritten Preis für das beste Gedicht erhalten.

Der Preis wurde vergeben von: Umweltbundesamt für Mensch und Umwelt, Goethe-Institut Moskau, Russisches Ökologisches Zentrum

Näheres zum Autor unter: www.kunstraum-schwifting.de/kuenstler

2014 erhielt Eric Gand für die Verfilmung des Gedichtes >unweit< von Rodja Weigand den

Goethe-goes-Video-Preis

 

Restauflagen aus dem SCHWIFTINGER GALERIE-VERLAG können zum Sonderpreis von 8 € (+Porto) über

info@kunstraum-schwifting.de bestellt werden.

- KUNSTKATALOGE von Jörg Scherkamp, Ingeborg Weigand und Guido Zingerl

- LYRIKBÄNDE von Franziska Sellwig (ich bin eine negerin weiß + die mit den langen Mänteln), Rafael Alberti (Zwischen Nelke und Schwert),  Keorapetse Kogsitsile (Herzspuren), Jannis Ritsos (Tagebuch des Exils),

Rodja Weigand (zerstrahlt + der kuss am kiel des schiffes), Nelly Sachs (Gedichte), Gedichte von Frauen (Band 1 u.2)

- PROSABÄNDE von Elfriede Jelinek (Die endlose Unschuldigkeit), Valentin Katajew (Meine Diamantenkrone), Elsa Triolet (Das Ende hat seinen Preis), Franziska Sellwig (Der Graben + Das Gewitter +  Orangen auf dem Gefängnishof), Helen Adam (Grinsende Schatten), Tee und Butterkekse (Prosa von Frauen), Emile Zola (drei Erzählungen), August Strindberg (Zweikampf), Charles Dickens (Harte Zeiten). 

Die Bände sind illustriert von den Küstlern Gertrude Degenhardt, Dumeli Feni, Eric Gand, Heidrun Hegewald, Pablo Picasso, Ingeborg Weigand und Franz Weich