100 Jahre Ingeborg Weigand

 

 

>Wirkliche Maler sind rar geworden und die Verwirrung über das, was Malerei sein soll, ist groß....

Ingeborg Weigand malt so deutlich und mitteilsam, wie sie sich mitverantwortlich fühlt für die

Menschen und Vorstellungen, denen sie farbige Gestalt gibt. Die malerischen Werte aus Farben,

Licht, Konturen, kräftigem Strich und fein verteiltem Malmaterial sind immer für die Sache, für die Bildaufgabe, für die Ansprache an andere Menschen da.Solche Malerei kann das lebendige der organischen Erscheinung wie unvergänglich vor uns stellen. Sie kann Ideen und Gefühlen Leben verleihen, Geschichte und Gestorbene wieder erwecken und die Gedanken nicht nur begleiten,

sondern bildhaft machen.<

Dr. Richard Hiepe

 

Die Mauer von Mauthausen

Die Ausstellung ist geöffnet nach Vereinbarung und an den Veranstaltungsabenden und endet am 15. September 2021.


Für die Innenräume gelten die Corona-Hygiene-Regeln.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Eric Gand und Kurt Tykwer

KUNSTRAUM SCHWIFTING

Kirchberg 9, 86940 Schwifting

T 08191-12101

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SCHWIFTINGER GALERIE VERLAG

 

101 Jahre FRANZISKA SELLWIG

 

1920 in Düsseldorf geboren. Dort verbringt sie auch ihre Jugendjahre.

Sie besucht die Textil- und Webeschule. Während der Nazizeit wird ihr Vater als Gegner des Regimes verhaftet und in das KZ Esterwegen und Dachau  verschleppt. Nach dem Krieg Umzug nach München, dort absolviert sie die Akademie der Bildenden Künste. Nach dem Suizid des Vaters beginnt sie zu schreiben, Erzählungen, Lyrik und ein Roman.

1995 stirbt Franziska Sellwig in Schwifting.

1979 entsteht ihr erster Prosaband: "Orangen auf dem Gefängnishof"

dazu schrieben:

Hilde Domin: >Eine antifaschistische Jugend während der Hitlerzeit haben noch   andere erlebt, aber es zu vermitteln in einer so großartigen Form, das ist zu bemerken. Es ist ein ganz ungewöhnliches Buch!<

 

Elfriede Jelinek: >Eine große Erzählerin.<

Den literarischen Nachlass verwaltet das Münchner Literaturarchiv "Monacensia" und der KUNSTRAUM SCHWIFTING.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Im September 2020 erschien der Band LENA von RODJA WEIGAND,

gesammelte Prosa aus 50 Jahren mit Fotocollagen von Eric Gand

Ladenpreis € 15,--

 

RODJA WEIGAND

1945 in München geboren

Herausgeber der Internationalen Lyrikreihe im Schwiftinger Galerie Verlag

Veröffentlichungen in zahlreichen Anthologien darunter AKZENTE und DIE HOREN

Seit 1976 erschienen neun Gedichtbände

1978 Invandrarnas-Literaturpreis, Stockholm

2009  Übersetzung der Gedichte von Antonin Artaud 

    

Der Lyriker Rodja Weigand hat im Internationalen Wettbewerb >Wir und die Zukunft: der grüne Blick< den dritten Preis für das beste Gedicht erhalten.

Der Preis wurde vergeben von: Umweltbundesamt für Mensch und Umwelt, Goethe-Institut Moskau, Russisches Ökologisches Zentrum

Näheres zum Autor unter: www.kunstraum-schwifting.de/kuenstler oder dem Lyrik-Kabinett, München und dem Literatur-Institut Marbach

2014 erhielt Eric Gand für die Verfilmung des Gedichtes >unweit< von Rodja Weigand den

Goethe-goes-Video-Preis

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Restauflagen aus dem SCHWIFTINGER GALERIE-VERLAG können zum Sonderpreis von 8 € (+Porto) über

info@kunstraum-schwifting.de bestellt werden.

- KUNSTKATALOGE von Jörg Scherkamp, Ingeborg Weigand und Guido Zingerl

- LYRIKBÄNDE von Franziska Sellwig (ich bin eine negerin weiß + die mit den langen Mänteln), Rafael Alberti (Zwischen Nelke und Schwert),  Keorapetse Kogsitsile (Herzspuren), Jannis Ritsos (Tagebuch des Exils),

Rodja Weigand (zerstrahlt + der kuss am kiel des schiffes), Nelly Sachs (Gedichte), Gedichte von Frauen (Band 1 u.2)

- PROSABÄNDE von Elfriede Jelinek (Die endlose Unschuldigkeit), Valentin Katajew (Meine Diamantenkrone), Elsa Triolet (Das Ende hat seinen Preis), Franziska Sellwig (Der Graben + Das Gewitter +  Orangen auf dem Gefängnishof), Helen Adam (Grinsende Schatten), Tee und Butterkekse (Prosa von Frauen), Emile Zola (drei Erzählungen), August Strindberg (Zweikampf), Charles Dickens (Harte Zeiten). 

Die Bände sind illustriert von den Küstlern Gertrude Degenhardt, Dumeli Feni, Eric Gand, Heidrun Hegewald, Pablo Picasso, Ingeborg Weigand und Franz Weich