PIER PAOLO PASOLINI

 

Pasolini, geboren 1922 in Bologna, studierte dort Philologie und Kunstgeschichte.

Veröffentlichte als Zwanzigjähriger seinen ersten, im friaulischen Dialekt geschriebenen Gedichtband.

Es folgten bis zum Jahr  1975 neun Gedichtbände und im Jahr 1980 Gedichte aus dem Nachlass.

1949 siedelte er nach Rom über, wo er zunächst als Lehrer arbeitete.

Ende der fünfziger Jahre wandte er sich vor allem dem Film zu.

Ab 1966 Mitherausgeber der Zeitschrift >Nuovi Argomenti< und schrieb zahlreiche Essays über Film, Sprache, Literatur und politische Fragen.

1975 wurde Pasolini in Ostia ermordet.

Die Übersetzungen seiner Gedichte erschienen im Piper und Wagenbach Verlag sowie im SCHREIBHEFT Nr. 73.

2016 liest der Schauspieler Ralf Weikinger aus den Gedichten und Biographisches.