Norbert R. Stammberger

 

12.09.1958 in Coburg geboren.

Lebt und arbeitet in München.

Studium der Musik u. Philosophie, Magister Artium bei Prof. Dr. Eberhard

Simons, München; Komposition bei H.-G. Leonhardt, Hamburg; Arrangement bei

Tom van der Gelt u. Manfred Schoof, Hamburg; Saxophon bei Herb Geller,

Hamburg und Jürgen Seefelder, München; Komposition bei Mal Waldron;

Zusammenarbeit mit internat. Künstlern aus Musik u. Bildender Kunst: Malcolm

Earl Waldron, Allen Ginsberg, Ernst Fuchs, Peter Brötzmann, Fred Frith,

Amon Düül, Embryo.

Leitung großer Formationen: Choo Choo Art Enterprises, Mal Waldron Memorial

Big Band; Theater -, Filmmusiken, experimentelle Musik.

Uraufführungen in Darmstadt, Taiwan, Berlin, Belgrad, Edinborough,

Mont-Saint-Vincent, Wien.

Norbert R. Stammberger arbeitete lange Zeit als Dirigent und Leiter der Choo Choo Aero Big

Band und der Mal Waldron Big Band. Er trat bei Festivals in Europa, der Schweiz, Italien, Österreich und Deutschland auf, und tourte mit den Rockgruppen Embryo und Amon Düül. Nachdieser Erfahrung in der Jazz- und Rockmusik legte er einige Arbeiten in zeitgenössischer Ensemblemusik bei den Festivals der Münchner Gesellschaft für Neue Musik, den Internationalen Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik und in Orchesterwerken mit dem Bayerischen Rundfunkorchester in München und dem Serbischen Radio Synfony Orchestra in Belgrad vor. Erarbeitet auch mit dem Red Note Ensemble, Edinburgh, im Bereich Zeitgenössischer Musik und führte seine Komposition, ‚Fall of America' nach Texten von Allen Ginsberg mit dem New YorkerKlezmer-Rock-Ensemble Kletzmatics, bei den Jüdischen Kulturtagen in Berlin auf.

Derzeit arbeitet Norbert R. Stammberger in verschiedenen Besetzungen mit dem eigenen MamboVarèse Ensemble oder in internationalen Besetzungen freier improvisierter und experimenteller Musik, z.B. mit Lê Quan Ninh und Franz Hautzinger. Im Oktober 2011 absolvierte er ein Konzertund Erkundungsreise nach Sibiu (Hermannstadt), die Sibiuebene und die Îles de Lerins an der Côte d’Azur, wo er in alten Basilikaräumen und Kirchen, experimentelle Aufnahmen auf dem präparierten Saxophon für die kommende CD ‘Poem V’ einspielt hat. Seine letzte Konzertreise im November 2011 führte ihn nach Istanbul zu einem Konzert mit Umut Çaglar, Alexandre Toisoulund Florent Merlet.

Die CDs ‚Poem I, ‚Poem II, ‚Poem III’ und ‚Poem IV’ sind auf dem Label GNU Records, dieKompositionen ‚re-blowings’ und ,Poem I, II, III und IV’ als Notendruck im Verlag GNU Records &Publishing erschienen. Die darin angewendeten Präparationen für Saxophone haben auf dem World Saxofone Congress,Ljubljana 2006, und den 44. Internationalen Ferienkursen für Neue Musik 2008 in Darmstadtgroßes Interesse und  Anerkennung beim Fachpublikum gefunden. Die Konzertreihe Solitone Samples – Neue Musik in alten Räumen 2005-2011 wird unterstütztvom Bezirk Oberbayern, Bayerischer Musikfonds.

3 Stücke für E-Klarinette aus Poem II und Poem III.Mit den Konzertstücken code 10, code 6 und code 11 für E-Klarinette Solo aus demKompositionszyklus Poems I-X wird Norbert R. Stammberger zeigen, dass die intelligente Nutzungelektrischer Energie vor dem Hintergrund poetischer Wahrnehmung zur ästhetischenNeukonfigurierung eines bekannten Instrumentenklangs führt. Das Instrument, die Klarinette,wird also mit seinem natürlichen Eigenklang, sowie mit seinen Klappen- und Nebengeräuschen inErscheinung treten, ebenso der Verstärker als eigenständiges Instrument.Seit den 1960er Jahren gilt das elektrisch verstärkte Instrument als ein Symbol für Stärke, Härteund Potenz. Durch das Aufkommen der elektro-akustischen Musik und dem allgemeinenUmdenken der elektrischen Energie als sanfte Sonnen- oder Windkraftenergie empfindet manauch die leisen Töne, Knack- und Nebengeräusche des elektronischen Schaltkreises als Ausdruckeines kultivierten Kunstgenusses.

Interpret an der Klarinette Markus Wenninger.