LUIS BUÑUEL

              

Der Filmemacher Luis Buñuel war unbestritten der bedeutendste und einflussreichste Regisseur des spanischsprachigen Kinos.

Geboren wurde Bnuel am 22. Februar 1900 im spanischen Dorf Calanda.

Er wuchs in Saragossa auf und besuchte dort die Jesuitenschule. Zunächst begann er ein Ingenieurstudium, wechselte dann aber an die geisteswissenschaftliche Fakultät der Universität in Madrid, wo er auch auf den Maler Salvador Dalí traf.

Inspiriert vom neu aufkommenden Surrealismus drehte er 1929 zusammen mit seinem Freund Dalí seinen Debütfilm Ein andalusischer Hund. Das Drehbuch entstand innerhalb von nur einer Woche. Der nur 17-minütige Film schockierte vor allem durch die berühmte Eröffnungsszene, in der ein Mann mit einem Rasiermesser einen Schnitt durch ein Auge vollzieht. Dieser Szene und seiner Geburt 1900 verdankte Buñuel seinen Beinamen >Auge des Jahrhunderts<. Durch diesen Film wurde er in die Riege der Surrealisten um André Breton aufgenommen.

Nach der Machtübernahme Francos 1939 ging Buñuel nach New York und schließlich nach Mexiko, wo er von 1949 an lebte. Dort entstanden zahlreiche Filme.

Zurück in Spanien drehte er 1961 das Drama Viridiana, das zwar in Cannes gefeiert und mit der Goldenen Palme prämiert wurde, in Spanien aber nicht aufgeführt werden durfte. In den 1960er-Jahren arbeitete

Buñuel wieder in Frankreich und drehte dort Belle de Jour mit Catherine Deneuve. In seinen folgenden Filmen tauchen wieder die surrealistischen Elemente verstärkt auf.

Am 29. Juli 1983 stirbt Buñuel in Mexiko-Stadt.

>Der Film ging aus der Begegnung zweier Träume hervor(...)Das Drehbuch wurde innerhalb von einer Woche nach einer sehr einfachen Regel geschrieben, für die wir uns voller Übereinstimmung entschieden haben: keine Idee, kein Bild zulassen, zu dem es eine rationale, psychologische oder kulturelle Erklärung gäbe; die Tore des Irrationalen weit zu öffnen; nur Bilder zuzulassen, die sich aufdrängten, ohne in Erfahrung bringen zu wollen, warum.<

Luis Buñuel über Ein andalusischer Hund

Im Oktober 2014 liest der Schauspieler Ralf Weikinger Gedichte und Kurzprosa von Buñuel im KUNSTRAUM SCHWIFTING.