Elfriede Jelinek

1946 in Mürzzuschlag (Steiermark) geboren.

Sie ist österreichische Schriftstellerin, die in Wien und München lebt.

2004 erhielt sie den Literaturnobelpreis für > den musikalischen Fluss von Stimmen und Gegenstimmen in Romanen und Dramen, die mit einzigartiger sprachlicher Leidenschaft die Absurdität und zwingende Macht der sozialen Klischees enthüllt<.

1980 erschienen ihre Gedichte erstmals im Schwiftinger Galerie-Verlag unter dem Titel:       

>ende< mit Zeichnungen von Martha Jungwirth (vergriffen) sowie der Prosaband:

>Die endlose Unschuldigkeit<.

2017 liest der Schauspieler Ralf Weikinger aus den Gedichten und die Kurzgeschichte >Paula< im

KUNSTRAUM SCHWIFTING